Gegen 7 Uhr Aufbruch; steiler Anstieg auf schlammigem Grund, Schuhe zentnerschwer; Mittagspause in Lorca, Brunnen, Gamaschen gereinigt, Wein getrunken, Hinkebein zieht vorbei; weiter nach Estella; Steineichenwald; Anstieg nach Villamayor, kaputte Beine

Pilgerbericht: Hinkebein (Theo aus Köln, läuft auf Damenbinden); Roadrunner (aus Québec, Kanada, läuft nur Straße); Bergziegen (Rentner aus Markkleeberg und München, schnell unterwegs); Walküre (Ana, Dänemark, stapft kontinuierlich); Reicher Mann („…Geld ist nicht alles, hats zu was gebracht“)

Wetterbericht: trocken, leicht bewölkt | Tagesstrecke: 29km | Gesamtstrecke: 52km

Aus Madrid kommend, erreichen wir 6:30 Uhr morgens Pamplona, Busstation im Gewand der 20er Jahre; Pamplona durchquert; über Cizur Menor, Uterga, Obanos; Pilgerdenkmal aus Eisen, Windräder, Schlamm; Obanos erhält komplett neue Fußwege und Straßen (eventuell auch Flughafen, Mutmaßung); Bergziegen aus Markkleeberg und München überholen uns; Dänin kontinuierlich dahinstapfend; Blick auf Rio Arga von alter Steinbrücke (12 Jhd.); Pfeifchen am Brunnen vor Herberge in Punte la Reina; angenehmer Aufenthalt, reges Verhalten Inspecteur Clouseau, „ai wüould leike toa du äh procession end äh ei em lukkinge fore äh virgiiiin end äh eight piibel…“

Pilgerbericht:  Inspecteur Clouseau (Franzose mit weißem Bart, trägt gern Jungfrauen durch spanische Gemeinden)

Wetterbericht: trocken, teilweise sonnig | Tagesstrecke: 23km

8 Uhr morgens aufgewacht, leider 2 Stunden zu spät; Martin mit Auto abgeholt, nach Berlin gerast (Durchschnittsgeschwindigkeit 170km/h mit Twingo); Flugzeug verpasst, Stau war Schuld!; Berlin/Schönefeld neuen Flug gebucht; Pfeife geraucht; 19:25 Uhr Ankunft in Madrid; Cris‘ Papa holt uns ab, Bustickets gekauft; Sole and Jóse besucht, Abendessen; 01:30 nachts mit Bus nach Pamplona abgereist