durch Felder, steiler Anstieg, fast den Scarborow-Men eingeholt, dann doch davonziehen lassen; leichter Weg nach Cirueña, prima Golfplatz und noch ästhetische Neubauten, z.B. Fachwerk-Imitate; Scarborow-Men eingeholt (musste pinkeln), Rehe gesehen; weiter nach Santo Domingo de la Calzada, Roadrunner getroffen, ins Café, danach einkaufen (Äpfel), Kirche, Störche fotografiert; raus aus Stadt, an Grundstück mit beachtlicher Hundemeute vorbei, an Nationalstraße entlang; dann nach links, Foto, über Brücke, Martin verdreht sich Fußgelenk, Sonne zeigt sich, Grañons Kirchturm zeigt sich über Getreidefeld; Herberge in Kirche, katholischer Gottesdienst und Pilgersegen, gemeinsames Abendessen, mit Australier geplaudert; bei langsam herunterbrennendem Kaminfeuer eingschlafen

Pilgerbericht: Scarborow-Men (Mann aus Scarborow); Australier (Australier); Jesus und die üblichen Verdächtigen

Wetterbericht: bedeckt, manchmal schaut kurz die Sonne hervor | Tagesstrecke: 25km | Gesamtstrecke: 152km

bei Dunkelheit losgelaufen, kalt und neblig; Felder, Weinberge; Frühstück auf Alto de San Antón, Finger abgefroren; von Hinkebein und Flüsterfamilie überholt worden; entlang Weinfelder, Flüsterfamilie überholt; Hügel „Poyo de Roldán“ Rolandsberg, kleine Steinhütte – Vermutung Hinkebein fand darin sein Ende – wird später widerlegt; von Hügel warf Ritter Roland einen Fels auf Burg von Ferragut, dem Bösen!; Stadtrand von Nájera, Kieswerk, Brücke, Schule, Laden, Zahnbürste, Wein; Rast an Fluß; Hirschtalg-Behandlung; Jesus und Südafrikaner getroffen, bergauf nach Azofra gelaufen; Bergpanorama am Horizont; Herberge, Einkauf, Kochen (Spaghetti con frutas del mar); Weinflasche zerdeppert in 2-Bettzimmer

Wetterbericht: anfangs kalt und neblig, später wolkig bis heiter | Tagesstrecke: 23km | Gesamtstrecke: 127km

früh schön eingekauft; Wegüberflutung, vorsichtshalber in Morast ausgewichen, Schuhe abgesoffen; Sockenwechsel bei Stausee Laguna de las Cañas; Geier beobachtet, uns sie vermutlich uns; Río Ebro über alte Juan de Ortega Brücke überquert; Logroño gequert und unterwegs auch eingekauft; Mittagspause auf Parkhügel; Kaffee in Bar mit vielen alten Männern in Navarrete, Stierkampf geguckt

Weinlexikon: Tempranillo (reine Sorte des Rioja); Crianza (1-2 Jahre im Fass, tanninhaltig); Reserva, GranReserva (2-3 Jahre Fass, 1-3 Jahre Flasche)

Pilgerbericht: Ringelsöckchen (Berlinerin, verwegener Blick unter langem Haar verborgen); Engländerinnen (?); Flüsterfamilie; Hinkebein; Südafrikaner; Elsäßer Pärchen; Jesus (Ljubljana, Trommler, Gitarrist; Hutträger, läuft über Wasser)

Wetterbericht: wechselhaft, wolkig bis heiter | Tagesstrecke: 23km | Gesamtstrecke: 104km

kalter Morgen, Kaffee getrunken, freundlicher Herbergspapa aus Frankreich; Regen, vom Weg abgekommen, über Weinberge und schlammige Äcker geirrt; spanisches Pärchen überholt; über Los Arcos nach Torres del Río; Pause an Kirche, schwarze Katze, alte römische Pflasterstraße weiter nach Viana; Herberge neben Kirchruine, Wäsche gewaschen; mit Spanier aus León (studiert Wasserwirtschaft) zu Abend gespeist

Pilgerbericht:  Däninnen (Wiebecke + ?); Flüsterfamilie (spanische Familie, kommunizieren flüsternd); Südafrikaner (älteres Pärchen, pflegen seltsamen Akzent zu sprechen)

Wetterbericht:  viel Regen, Scheißwetter | Tagesstrecke: 29km | Gesamtstrecke: 81km

Gegen 7 Uhr Aufbruch; steiler Anstieg auf schlammigem Grund, Schuhe zentnerschwer; Mittagspause in Lorca, Brunnen, Gamaschen gereinigt, Wein getrunken, Hinkebein zieht vorbei; weiter nach Estella; Steineichenwald; Anstieg nach Villamayor, kaputte Beine

Pilgerbericht: Hinkebein (Theo aus Köln, läuft auf Damenbinden); Roadrunner (aus Québec, Kanada, läuft nur Straße); Bergziegen (Rentner aus Markkleeberg und München, schnell unterwegs); Walküre (Ana, Dänemark, stapft kontinuierlich); Reicher Mann („…Geld ist nicht alles, hats zu was gebracht“)

Wetterbericht: trocken, leicht bewölkt | Tagesstrecke: 29km | Gesamtstrecke: 52km

Aus Madrid kommend, erreichen wir 6:30 Uhr morgens Pamplona, Busstation im Gewand der 20er Jahre; Pamplona durchquert; über Cizur Menor, Uterga, Obanos; Pilgerdenkmal aus Eisen, Windräder, Schlamm; Obanos erhält komplett neue Fußwege und Straßen (eventuell auch Flughafen, Mutmaßung); Bergziegen aus Markkleeberg und München überholen uns; Dänin kontinuierlich dahinstapfend; Blick auf Rio Arga von alter Steinbrücke (12 Jhd.); Pfeifchen am Brunnen vor Herberge in Punte la Reina; angenehmer Aufenthalt, reges Verhalten Inspecteur Clouseau, „ai wüould leike toa du äh procession end äh ei em lukkinge fore äh virgiiiin end äh eight piibel…“

Pilgerbericht:  Inspecteur Clouseau (Franzose mit weißem Bart, trägt gern Jungfrauen durch spanische Gemeinden)

Wetterbericht: trocken, teilweise sonnig | Tagesstrecke: 23km

8 Uhr morgens aufgewacht, leider 2 Stunden zu spät; Martin mit Auto abgeholt, nach Berlin gerast (Durchschnittsgeschwindigkeit 170km/h mit Twingo); Flugzeug verpasst, Stau war Schuld!; Berlin/Schönefeld neuen Flug gebucht; Pfeife geraucht; 19:25 Uhr Ankunft in Madrid; Cris‘ Papa holt uns ab, Bustickets gekauft; Sole and Jóse besucht, Abendessen; 01:30 nachts mit Bus nach Pamplona abgereist