unterwegs

Caminho Portugues von Mos nach Pontevedra

Tag 8: Im Zwischendeck ist es zappenduster als Geräusche unbestimmbarer Herkunft meinem Tiefschlaf ein abruptes Ende bereiten. Etwas schleift über den trockenen Betonboden, es knistert und raschelt. Im benachbarten Maschinenraum dagegen ist es still. Wir scheinen gestoppt zu haben und rollen in leichter Dünung auf und ab. Die Eisentür zur Straße wird knarzend einen Spalt Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 5 Comments

Caminho Portugues von Valença nach Mos

Tag 7: Nachlässig, wenn nicht gar fahrlässig wäre es, schilderte man nicht jedes noch so unbedeutende Faszettelchen einer durchlittenen Herbergsnacht. Das reiche Spektrum schlafbeeinflussender Faktoren, ob nun schlafmindernder, -verhindernder, -unterbrechender, oder -beendender Natur, wäre sicher einer umfassenderen Analyse nicht unwürdig. Dabei ist die bei Pilgern sehr gegensätzlich ausgeprägte Schlaf- oder Bettaufenthaltskultur nicht zu unterschätzen. Als Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 9 Comments

Caminho Portugues von Ponte de Lima nach Valença

Tag 6: Es ist 6 Uhr 30 min. Das Deckenlicht wird angeknipst. Seit ungefähr einer Stunde rumoren Frühpilger im Halbdunkel umher und sehen sich nun erst recht legitimiert, so richtig auf die Pauke zu hauen. Martin brummelt ein paar undeutliche, aber ganz klar kritische Laute, dann vollzieht er eine 180°-Luftrolle um die Vertikalachse, dass es Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 4 Comments

Caminho Portugues von Portela de Tamel nach Ponte de Lima

Tag 5: Donnerschall rollt durch die umliegenden Täler und stroboskopische Lichtblitze erhellen die rabenschwarze Nacht. An Bettpfosten und -streben trocknende Socken, Handtücher, Taschen, Hemden und T-Shirts verwandeln sich mit jeder Funkenentladung im Strom der durchs offene Fenster dringenden Windböen in geisterhafte Puppenspieler, deren Schattenfiguren auf der Leinwand der weiß getünchten Schlafsaalwände grausam schöne Geschichten nachstellen. Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 3 Comments

Caminho Portugues von Rates nach Portela de Tamel

Tag 4: Jaulende Hunde, jodelnde Katzen, quietschende Reifen, heulende Motoren und knarzende Plastikmatrazen bevölkern die universale Stille des nächtlichen Rates, so wie man sie nur auf dem Lande und fernab unserer achso gerühmten Zivilisation vorfindet. Universale Stille führt sie herbei, die sogenannte Pilgersomnambulanz, aus welcher man stets zu frühester Morgenstunde wohlerschöpft und mit einer frischen Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 10 Comments

Caminho Portugues von Lavra nach Rates

Tag 3: Erst 6:30 Uhr aufgewacht und leider verschlafen, aber es ist schließlich Urlaub; geduscht, herumgelaufen und am Tisch vor dem Bungalow platziert um den gestrigen Tag im Logbuch Revue passieren lassen; 8:00 Uhr rumpelt es im Bungalow, Pilger M ist ebenfalls erwacht und zeigt sich kurz darauf am Fenster; brechen auf und laufen, Tannenzapfen Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 1 Comment

Caminho Portugues von Porto nach Lavra

Tag 2: Gegen 5 noch vor dem Weckerklingeln erwacht; Katzenwäsche, Rucksack packen, jeder Handgriff sitzt; 6:30 Uhr Frühstück und dann gegen 7 mit dem Shuttle wieder zum Terminal 1 gefahren; Punkt 7:15 großes Hallo mit Martin am Lufthansa-Schalter; Check-In, ein kurzer Stand-Kaffee und rein ins Flugzeug; Es folgt ein angenehmer Flug aber durch einen leichten Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | 2 Comments

Leipzig – Frankfurt/Main Flughafen

Tag 1: 11:39 Uhr mit ICE in Leipzig losgefahren; leider eine Quatsch- und Tratschtante auf dem Sitz direkt hinter mir und ich denke an Volker Strübings Geschichte „Zug nach München“, in der er sich selbst als „… Kolateralschaden eines endlosen Banalitätenbombardements…“ bezeichnet; am Flughafen laufe ich von Terminal 1 zu Terminal 2 und fühle mich Read More →

Posted in Caminho Portugues 2013 | Leave a comment

2. Tag: Santiago de Chile

Morgenlicht dringt durch die Glasfenster der Flügeltüren meines neuen Domizils und ich erwache halbwegs erholt, wenn auch mit dem unbestimmten Gefühl, mir den Raum mit jemandem oder etwas zu teilen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass es sich bei der Erinnerung an das Trappeln kleiner Füße auf braunlackierten Bodendielen um eine Traumepisode handelt. Ich werde Read More →

Posted in Chile 2008 | Leave a comment

1. Tag: Santiago de Chile

Santiago Flughafen, ca. 10 Uhr morgen, nach 13-stündigem Flug (10730 km) endlich angekommen; am Tag zuvor gegen 13 Uhr von Leipzig nach Frankfurt gefahren, gegen 20 Uhr nach Madrid geflogen, in Madrid lange keine Starterlaubnis, erst 24 Uhr; in der Enge des Flugzeugs war an Schlafen nur zu denken, unten erkenne ich Lissabons Nachtgestalt, wenige Read More →

Posted in Chile 2008 | 1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.